Wir hören  jeden Tag Musik. Meistens sind es dabei moderne Formen der Musik, wie Rock oder Hip Hop. Klassische Musik wird dabei eher weniger gehört, vornämlich von der älteren Generation. Die wenigsten wissen jedoch, wie bedeutsam die klassische Musik für die Entwicklung der anderen Genres war. Die klassische Musik hat dabei viele Perioden durchlaufen: vom frühen Mittelalter, über die Renaissance, Barock, Klassik, Romantik bis zur heutigen Form.

Instrumente, die in der klassischen Musik verwendet werden, kommen in der Regel aus fünf verschiedenen Gruppen von Instrumenten, einschließlich Streichinstrumente, Holzblasinstrumente, Blechblasinstrumente und Schlaginstrumente. Ein sehr oft verwendetet Instrument ist dabei das Klavier. Erfunden wurde es im 17. Jahrhundert und seitdem von vielen berühmten Komponisten wie Johann Sebastian Bach oder Ludwig van Beethoven verwendet.

Doch neben den Instrumenten ist in der klassischen Musik auch die Notenlehre von Bedeutung. So ist diese geschriebene Form der Musik quasi einige der wenigen Überbleibsel aus den vergangenen Epochen der klassischen Musik, die uns von den großen Komponisten hinterlassen wurden. Denn Aufnahmegeräte gab es zur damaligen Zeit noch nicht.

Wer selber ein klassisches Instrument spielen möchte, ob in einem Orchester oder Musikverein, sollte Noten lesen können. Klaviernoten lernen für Anfänger bietet sich dahingehend an, da das Notensystem des Klaviers im Gegensatz zu anderen Instrumenten relativ einfach und logisch aufgebaut ist. So gibt es einen Violinschlüssel und einen Bassschlüssel, die jeweils für eine Hand die Noten vorgeben. Zudem entspricht die Reihenfolge der Klaviernoten genau der Reihenfolge der Tasten auf der Klaviatur.

Nicht umsonst ist das Klavier gerade bei Einsteigern sehr beliebt, lassen sich doch bekannte Lieder stark vereinfacht mit Akkorden sehr gut spielen. Dennoch sollte der Lernaufwand nicht unterschätzt werden, gerade im Hinblick auf Werke der klassischen Musik, die sehr komplex aufgebaut sein können.